Familienrecht

Der Ehevertrag

Immer noch gilt vielen ein Ehevertrag als unromatisch. Die Ehe braucht Vertrauen, keine Regelungen. Ein Argument, dass bei näherer Betrachtung kaum mehr greifen kann, denn jede Ehe begründet einen Ehevertrag ganz alleine. Schließlich gelten die Regelungen des BGB ab dem Tag des "Ja-Worts" und regeln die neue Ehe. Von diesem Standpunkt aus ist nicht erklärbar, warum nicht mehr Menschen die Möglichkeit nutzen, die eigene Ehe eigenen Regelungen und Vorstellungen zu unterwerfen, und das neue gemeinsame Leben gemeinsam unter Ansatz eigener Rechtsanschauungen bestmöglich regeln.

Als Rechtsanwalt beraten wir Eheleute (vor der Ehe oder auch während der Ehe, ob aus Anlass einer Trennung oder nicht) über die Möglichkeiten, wie man bspw. rechtliche Fragen wie Unterhalt, Zugewinnausgleich, Vermögensauseinandersetzung, Rechtsfragen um Grundstücke, Versorgungsausgleich (=Ausgleich von Rentenanwartschaften) anders und insgesamt passender regeln kann. Im Vordergrund steht dabei immer eine angemessene Gewichtung der Interessen der 2 Menschen, bestmögliche Gerechtigkeit sowie die Chance, ohne größere Auseinandersetzung und damit verbundenem Ärger und Stress, Rechtsfragen zu regeln.

Die Möglichkeiten sind dabei vielfältig:

  • Begrenzung des nachehelichen Unterhalts auf einen Maximalbetrag oder eine gewisse Dauer,
  • Ausschluss des Ausgleichs von Vermögenszuwachs während der Ehe,
  • Regelungen zu Schenkungen der Eltern/Schwiegereltern, insbesondere bei Grundstücken,
  • Abfindungsregelungen, um die teure Teilung bei Rentenversicherungen im Falle der Ehescheidung zu umgehen (Ausschluss des Versorgungsausgleichs),
  • Was wird aus unserem/meinem Haus, unserer/meiner Wohnung, unserem/meinem Vermögen?

Es gibt unzählige Möglichkeiten und bei geschickter Ausübung auch die Möglichkeit, steuerliche Vorteile in Anspruch zu nehmen. Bei Bedarf rufen Sie uns an.

< zurück wichtige Urteile >

 
 

Fußzeile

© 2006 Javitz & Spandau - Rechtsanwälte
Impressum